Tel. 0800-133-5000 kostenfrei Montag-Freitag 10.00Uhr-18.00Uhr

Schnell, Einfach, Sicher

priligy
 24Std. kostenfrei express Lieferung

 

ProduktDosierungQuantitätPreisAnfordern
Priligy® 30 mg 3 Tabletten € 79,00Anfordern
6 Tabletten € 109,00Anfordern
9 Tabletten € 155,00Anfordern
12 Tabletten € 189,00Anfordern
Priligy® 60 mg 3 Tabletten € 89,00Anfordern
6 Tabletten € 129,00Anfordern
9 Tabletten € 184,00Anfordern
12 Tabletten € 229,00Anfordern

(zum bestellen einfach auf den einkaufswagen klicken)
Die Lieferung ist Versandkostenfrei!

Produkt Information

Wie wirkt der Inhaltsstoff von Priligy?

Priligy® ist ein Medikament in Tablettenform, das den Wirkstoff Dapoxetin enthält. Es wird zur Behandlung von vorzeitigem Samenerguss (Ejaculatio praecox) angewendet.

Wiederholt auftretende vorzeitige Ejakulationen sind ein mittlerweile sehr häufiges sexuelles Problem, das in jedem Lebensalter auftreten kann. Die betroffenen Männer erleben den Samenerguss und Orgasmus noch vor oder während der ersten Minuten des eigentlichen Geschlechtsverkehrs. Langfristig kann der frühe Orgasmus zu emotionalem Stress und Problemen bei beiden Partnern führen. Psychische Faktoren sind zwar häufig die Ursache des Problems, jedoch spielen bei durchaus einigen Männern auch körperliche Einflüsse eine Rolle. Der Zeitpunkt der Ejakulation wird durch das Hormon Serotonin klar beeinflusst.

Dapoxetin ist ein Selektiver-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI): Er blockiert Transportstoffe, die Serotonin nach erfolgter Signalübertragung wieder in die Speicherplätze zurückbefördern. Serotonin verbleibt so länger am Wirkort, und seine Wirksamkeit steigt.

SSRI werden bislang hauptsächlich zur Behandlung von depressiven Erkrankungen eingesetzt. Im Gegensatz zu Dapoxetin, das 1 bis 3 Stunden vor dem Sex eingenommen wird, müssen diese Antidepressiva jedoch regelmäßig und über einen längeren Zeitraum verwendet werden.

Anwendungsgebiete von Priligy

Vorzeitige Ejakulation bei Männern zwischen 18 und 64 Jahren.

Packungsgrößen von Priligy

  • Filmtabletten 30 mg
  • Filmtabletten 60 mg

Warnhinweise bei Priligy!

    • Vorsicht bei Orthostaseneigung! Vor der ersten Gabe sollte ein Arzt die Neigung zu einer orthostatischen Hypotension ausschließen. Orthostatische Hypotension (OH) ist ein krankhafter Blutdruckabfall beim Aufstehen aus sitzender oder liegender Position. Den meisten gesunden Menschen kann es passieren, dass sie beim schnellen Aufrichten kurz ein Schwächegefühl, diffusen Schwankschwindel oder ein Schwarzwerden vor den Augen bekommen. Man spricht nur von einer OH wenn es ständig auftritt und Beschwerden verursacht.
    • Nehmen Sie kein Alkohol innerhalb 24 Stunden vor oder nach dem Einnehmen von Priligy! Das Risiko von Nebenwirkungen auf Nervensystem, Herz und Kreislauf kann erhöht werden.
  • Priligy® wurde nur an Männern mit vorzeitiger Ejakulation getestet. Über Wirkung und Nebenwirkungen bei Männern ohne Ejakulationsprobleme liegen keine Daten vor.
  • Dapoxetin darf auf keinen Fall zusammen mit Drogen eingenommen werden. Insbesondere in Kombination mit Ketamin, LSD, MDMA, Betäubungsmitteln und Benzodiazepinen können schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten.
  • Vorsicht bei Alkohol! Das Risiko von Nebenwirkungen auf Nervensystem, Herz und Kreislauf kann dadurch erhöht werden.
  • Es kann nach der Einnahme von Dapoxetin (Priligy) zu Kreislaufproblemen bis hin zu einem Kreislaufkollaps kommen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und die Vermeidung von Alkohol sind wichtig, um dem vorzubeugen. Vorsicht auch bei gleichzeitiger Behandlung mit Medikamenten, die eine blutgefäßerweiternde Wirkung besitzen (Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten, Nitrate, PDE5-Hemmer).
  • Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.
  • Antidepressiva erhöhten in Kurzzeitstudien das Risiko von suizidalen Gedanken bei Kindern und Jugendlichen mit starker Depression. Für Priligy® fand sich bisher kein Hinweis auf eine solche erhöhte Gefährdung.
  • SSRI können die Blutgerinnung beeinflussen. Vorsicht bei gleichzeitiger Behandlung mit Plättchenaggregationshemmern (atypische Antipsychotika, Phenothiazine, Acetylsalicylsäure, NSAR) oder Antikoagulanzien (Warfarin). Menschen mit Blutungs- oder Gerinnungsstörungen sind besonders gefährdet.
  • Ein plötzliches Absetzen von SSRI, die über einen längeren Zeitraum verabreicht wurden, kann zu Entzugserscheinungen führen, zum Beispiel Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, mieser Laune, Nervosität, Schwindel und Kopfschmerzen. Beim Absetzen von Priligy® zeigten sich in Studien keine oder nur leichte Entzugserscheinungen.

Wann ist Priligy nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

  • Männer unter 18 und über 64 Jahren
  • Krampfanfälle, instabile Epilepsie
  • Psychiatrische Störungen wie Schizophrenie, Depression, Manie, Bipolare Störung
  • Bestehende Herzerkrankung wie Herzinsuffizienz, Leitungsanomalien ohne Herzschrittmacher (AV-Block, Sick-Sinus-Syndrom), ischämische Herzerkrankung, Herzklappenerkrankung
  • Schwere Nierenfunktionsstörung
  • Mäßige oder schwere Leberfunktionsstörung
  • Galaktose-Intoleranz, Laktase-Mangel, Glucose-Galaktose-Malabsorption
  • Überempfindlichkeit gegen Dapoxetin oder einen anderen Inhaltsstoff
  • Vorsicht bei leichter bis mäßiger Nierenfunktionsstörung
  • Vorsicht bei genetisch bedingter langsamer Verstoffwechselung von CYP2D6

Priligy bei Schwangerschaft und Stillzeit

  • Das Medikament ist nicht für Frauen zugelassen.
  • Es ist bislang nicht bekannt, ob Dapoxetin in die Muttermilch übergeht.

Nebenwirkungen von Priligy

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, weil jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente (wie auch Priligy) anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Schwindel
  • Kopfschmerz
  • Übelkeit
  • Durchfall, Erbrechen
  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Erhöhter Blutdruck
  • Reizbarkeit, Angstzustände
  • Tinnitus
  • Verschwommenes Sehen
  • Schwitzen
  • Erektile Dysfunktion

Wechselwirkungen von Priligy

• Gleichzeitiger Behandlung von Priligy mit Medikamenten, die eine blutgefäßerweiternde Wirkung besitzen, sowie PDE5-Hemmer (Potenzmittel), Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten (z.B. Tamsulosin) oder Nitrate, wird abgeraten.

• Priligy darf nicht mit stimmungsaufhellenden Substanzen vom Typ der SSRI, SNRI’s, MAO-Hemmer oder anderen Präparaten kombiniert werden, die auf den Serotoninspiegel wirken. Dazu gehören auch Produkte sowie L-tryptophan, Triptane, Tramadol, Linezolid, Lithium und Johanniskraut. Die Kombination kann zu einem Serotonin-Syndrom führen, jene mit Alkohol Schwindel und Synkopen verstärken. Vor oder nach Einnahme solcher Substanzen muss ein ausreichender zeitlicher Abstand eingehalten werden.

• Dapoxetin sollte zudem weder gleichzeitig, noch vor oder nach der Einnahme von Thioridazin eingesetzt werden.

• Priligy darf nicht mit starken Hemmern des Enzyms Cyp3A4 gebraucht, sowie Ketoconazol, Itraconazol, Ritonavir, Saquinavir, Telithromycin, Nefazadone, Nelfinavir oder Atazanavir. Vorsicht ist geboten bei moderaten Cyp3A4-Hemmer, sowie Erythromycin, Clarithromycin, Fluconazol, Amprenavir, Fosamprenavir, Aprepitant, Verapamil, Diltiazem.

• Vorsicht ist geboten bei Medikamenten, die das zentrale Nervensystem (ZNS) beeinflussen. Die Kombination von Priligy® mit derartigen Arzneimitteln ist bislang nicht ausreichend untersucht worden.

Priligy darf nicht mit stimmungsaufhellenden Substanzen vom Typ der SSRI, MAO-Hemmer oder anderen Präparaten (auch pflanzlichen) kombiniert werden, die auf den Serotoninspiegel wirken. Vor oder nach Einnahme solcher Substanzen muss ein ausreichender zeitlicher Abstand eingehalten werden.

Dapoxetin sollte zudem weder gleichzeitig, noch vor oder nach der Einnahme von Thioridazin eingesetzt werden.

Vorsicht ist geboten bei Medikamenten, die das zentrale Nervensystem (ZNS) beeinflussen. Die Kombination von Priligy® mit derartigen Arzneimitteln ist bislang nicht ausreichend untersucht worden.

Dieser Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es werden nur klinisch bedeutende Informationen aufgeführt. Die Informationen stellen keine Empfehlung oder Bewerbung des Präparates dar. Sie ersetzen auch nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

Versandapotheken
Name der Apotheke: Natcol
Adresse der Apotheke: The Office, Britannia Way, Bolton, Lancashire, BL2 2HH, UK
Registrierungsnummer der Apotheke: 1104545

Ein Auszug aus Wikipedia: Seit dem 21. Juni 2005 ist es nun amtlich: Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger Nr. 113 (AZ 113 – 5028-3) ist es erlaubt, aus den Niederlanden als auch aus dem Vereinigten Königreich Arzneimittel nach Deutschland zu versenden.